Idee

Die Idee der Kaiserin Auguste Victoria Gesellschaft für Präventive Pädiatrie

[cycloneslider id=“slideshow“]

Kurze Geschichte:
Das erste Institut mit der Zielsetzung, Krankheiten früh zu vermeiden, also in Schwangerschaft und früher Kindheit, wurde von der Kaiserin Auguste Victoria 1909 als Kaiserin Auguste Victoria Haus (KAVH) in Berlin eröffnet (s. Historie). Zunächst sollte es die Säuglings-sterblichkeit im Deutschen Reich bekämpfen und war damit auch erfolgreich, dann aber widmete sich das KAVH vielen weiteren Themen der Prävention. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde es zur Kinderklinik der Freien Universität Berlin. Die Universitätskinderklinik zog 1995 in das Virchow – Klinikum um, und das KAVH wurde geschlossen. Am 14. April 1996 trafen sich Vertreter der Deutschen Kinderheilkunde und der Geburtsmedizin mit Repräsentanten des Hauses Hohenzollern: Um an die 1909 begonnene Tradition früher Prävention anzuknüpfen, gründeten sie die Kaiserin Auguste Victoria Gesellschaft für Präventive Pädiatrie e.V. als gemeinnützigen Verein. In dieser interdisziplinär besetzten Gesellschaft wirken Personen aus allen an der Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung interessierten Berufsgruppen mit. Die KAV -Gesellschaft ist kooptiertes Mitglied der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin.