Veranstaltungen

1. Festveranstaltung zum hundertsten Geburtstag des Kaiserin Augusta Viktoria Hauses (KAVH) vom 20 – 21 Juni 2009 im ehemaligen Gebäudes des KAVH, Heubner Weg 6.

Pressetext zur Festveranstaltung von Professor Bergmann:

200911daten-und-gedanken

Hundert Jahre Kaiserin Auguste Victoria Haus

Grußworte:

Vorträge:

Kaiserin Auguste Viktoria
Ernst Biron
Fritz Demuth – Arzt im KAVH, Künstler und Wissenschaftler.
Dr. Thomas Lennert

2. Auf Einladung der 101. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin in Bremen hielten wir gemeinsam mit dem Kinderzahnarzt PD Dr. Martin Koch (Heidelberg und Oxford)einen Hauptvortrag zum Thema „Der historische und künftige Beitrag der Kinderheilkunde zur Prävention der Zahnkaries“, der auch in den Kongressnachrichten abgedruckt wurde.

3. In Kooperation mit dem Pampers – Institut organisierten wir auf dem 22. Deutschen Kongress für Perinatale Medizin im ICC Berlin wieder ein Symposium zu „Frühe Prävention und Gesundheitsförderung“. Auch diesmal konnten wir herausragende Experten ihres Gebiets gewinnen, deren brillante Vorträge von großem Publikum gut aufgenommen und lebhaft diskutiert wurden. Die Kurzfassungen erschienen wieder als Sonderheft in der Kinderärztlichen Praxis (Freiexemplar s. Anlage). Wir werden uns bemühen, solche Symposien auch weiterhin im Zusammenhang mit großen einschlägigen Jahrestagungen zu organisieren. 2006 heißt unser Vorsymposium auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaften für Kinderheilkunde und für Sozialpädiatrie in Mainz: Frühe Prävention – Strategien vorausschauender Beratung junger Eltern. Programm s. Anlage.

4. Einzelne Vorträge zu Themen der Prävention (Auswahl): – Auf dem jährlich stattfindenden Intensive Course of Pediatric Nutrition der University of Iowa sprachen wir zu den Themen: „Primary Prevention of Obesity“ sowie „Prevention of Allergies“

Auf dem 2. Kongress des Deutschen Forums Prävention und Gesundheitsförderung in Berlin trugen wir vor zum Thema: „Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention in der Familie – Studie zur Nachfrage nach vorausschauender Beratung“

– Auf der für die Selbsthilfegruppen in Deutschland organisierten Tagung des AOK Bundesverbandes „Kinder brauchen Zukunft“ stellten wir in Köln Erkenntnisse und Überlegungen über die Neuen Krankheiten der Kinder vor unter dem Titel „Das macht unsere Kinder krank“.

– Die Veranstalter einer großen Tagung in Rendsburg unter dem Titel „Familien stärken von Anfang an“ luden uns ein, über „Prävention und Gesundheitsförderung in werdenden und jungen Familien“ zu sprechen.

 

 

 

 

 

V. Gremien- und Projektarbeiten Unter der Federführung unserer Mitglieder Prof. Dr. Hans Schlack und Dr. Hermann Kahl wurde von Seiten der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin ein erneuter, diesmal aussichtsreicher Vorstoß zur Überarbeitung des Kindervorsorgeprogramms unternommen. Dazu haben wir mehrere Vorschläge unterbreitet, u. a. einen zur Prävention der Milchzahnkaries, der den Stand der Diskussionen zwischen Kinderheilkunde und Zahnmedizin berücksichtigt und wohl gute Chancen hat, übernommen zu werden.

VI. Elternkolleg In diesem Rahmen halten wir für werdende und junge Eltern Vorträge zu ausgewählten Themen der frühen Prävention.

Wir bieten weiterhin kinderärztliche Informationsabende für werdende Eltern und eine Elternschule für junge Eltern, meist eines ersten Kindes, (in kleinen Gruppen) an. („Die Zeit“ vom 31.8. 2006 erwähnt dies und die KAV – Gesellschaft). Die Teilnehmer nehmen das Angebot an und pflegen gern wiederzukommen. Prävention wird leicht zu einer sehr theoretischen Sache, wenn sie nicht ständig an der Realität gemessen wird. In dieser Hinsicht hilft die Elternschule auch uns selbst: wir wissen über den Bedarf aus der Praxis gut Bescheid und sind gezwungen, das Angebot ständig zu überprüfen und zu aktualisieren. Um Teilnehmer zu gewinnen, wäre eine wirksame Werbung hilfreich. Dafür fehlen uns die Mittel. Sonst ist die persönliche Einladung der Eltern auf der Wochenstation hilfreich. Dabei ist es wichtig, die Mütter nicht allein anzusprechen sondern den Augenblick abzupassen, wenn Mutter und Vater gemeinsam eingeladen werden können. Als niedergelassener Pädiater bestellt man sie am besten im Zusammenhang mit einer Vorsorgeuntersuchung. Ein Teil der Materialien existiert auch in türkischer Sprache. Die damit durchgeführten Veranstaltungen kamen gut an. Gern stellen wir unseren Mitgliedern Material (für einen Unkostenbeitrag) zur Verfügung, mit dem sie ihre eigene Elternschule aufbauen können.

VII Vorbereitungen zum 10 jährigen Bestehen der Gesellschaft Für das 10-jährige Bestehen der KAV -Gesellschaft für Präventive Pädiatrie e.V. im Jahr 2006 wurde eine Veranstaltung und eine Festschrift vorbereitet. Viele Mitglieder haben dafür ein Verzeichnis ihrer Publikationen der zurückliegenden 10 Jahre zur Verfügung gestellt, soweit sie eine Beziehung zur Prävention haben. Daraus wurde ein Verzeichnis von über 800 Titeln! Sie werden demnächst in die Homepage gestellt. An die Festschrift zum 10-jährigen Bestehen konnten wir diese Liste wegen ihrer Länge nicht anfügen. Über die Homepage möchten wir dann auf das Potential dieser Gesellschaft aufmerksam machen und interessierten Einrichtungen und Personen Chancen bieten, auf die Kompetenz der Mitglieder unserer Gesellschaft zurückzugreifen. Adipositas – Eine Herausforderung fürs Leben? Wissenschaftlicher Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart. 2005